News via Email

Deine Email-Adresse & Du bekommst aktuelle News des Blogs zugesendet

Join 3 other subscribers


News

Published on April 28th, 2017 | by markus

“12 ganz normale Menschen” Teil 1

Das hat mich in den letzten Wochen bewegt…

Jesus, seine Fans, Freunde und engsten Vertrauten

Jesus ist in seinen drei Jahren in denen er in der Öffentlichkeit tätig war, mit vielen Menschen unterwegs gewesen.

  • Manche waren Fans, Neugierige, sicher auch Suchende, die allerdings beim ersten rauen Wind die Segel strichen und das Weite suchten (siehe Joh. 6, 66). Ihre Erwartungen wurden nicht erfüllt und der Preis schien zu hoch, da zogen sie sich zurück.
  • Die anderen waren die Zwölf Freunde. Jesus forderte sie genauso heraus aber etwas hielt sie. Teilweise waren es einzelne unter ihnen die den Mut hatten bei Jesus zu bleiben, ihm weiter zu folgen und bereit waren, es sich was kosten zu lassen. Ein Beispiel dafür ist Thomas der den 11 andern voran ging in dem er sagt: “Lasst auch uns gehen, dass wir mit ihm sterben” (Joh. 11, 16)
    • Aber auch sie kamen an ihre Grenzen, als Jesus im Garten Gethsemane von vielen Soldaten gefangen genommen wurde wurde es auch ihnen zu heiß und sie flohen. (Siehe dazu Mark 14, 50)
  • Kurz da davor war er noch mit ein paar sehr vertrauten Jüngern, nämlich, Petrus, Jakobus und Johannes beim Beten und bat sie für ihn einzutreten, da diese Stunde für ihn sehr schwer werden würde. Aber sie hatten die Kraft nicht und wurden vom Schlaf übermannt (Siehe dazu Matth. 26, 40-45)
  • Und schließlich war es Petrus, der noch vor einer kurzen Weile sein Treue kund gab und nicht ahnen konnte, wie er sich selber überschätzte, “Herr, ich bin bereit, mit dir in Gefangenschaft und Tod zu gehen” (Lukas 22, 33). Und wie schnell er an seine Grenzen kam lesen wir in Matth. 26, 69-75)

Wäre ich von Jesus damals fasziniert gewesen? Vielleicht. Hätte ich den Alltag hinter mir gelassen, vielleicht Urlaub eingereicht und wäre ihm zu Events gefolgt? Auch möglich. Hätte mich das ganze was kosten dürfen? Auch schon erlebt. Was haben wir in den letzten Jahren, die modernen Pilgerstätten wie Hillsong in Australien, Toronto, Bethel Church oder auch tolle Events in Deutschland alles bereist… ja, es durfte uns was kosten.

Wäre ich aber auch bereit gewesen den nächsten Schritt mitzugehen, sprich alles hinter mir zu lassen und seiner Stimme zu folgen, die spricht: “Folge mir nach!”? Das ist schon eine Ecke anspruchsvoller. Zu gut kann ich verstehen wie damals manche sagten: “Ich muss erst noch schnell...” (Matth. 8, 18-21) Der Preis ist schon recht hoch, wenn man sich betrachtet was in der Nachfolge alles drin steckt. Und auch wenn wir es immer wieder hören wie der Anspruch Jesus auf niedrigsten Level geholt wird, so tun wir gut daran, zu erkennen, dass Jesus Ruf eine hohe Messlatte legte.

Die Jünger Jesus waren dazu bereit, auch wenn sie nicht wussten, was auf sie zukommen würde. Aber der Ruf traf auf eine Sehnsucht in ihren Herzen. Wenn die Sehnsucht nach Gott größer ist als unser Gegenargumente, einschliesslich der Bequemlichkeit, sind wir bereit. Ich möchte dazu bereit sein, jeden Tag neu. Und brauch dazu seine Kraft um auf dem Weg zu bleiben. Jesus sagt uns dies zu, sowie er es einem Petrus zusagte von dem er wusste, dass der ihn verleugnen würde:

Ich aber habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht aufhöre;
und du, wenn du dann umkehrst, stärke deine Brüder.

(Lukas 22, 32)

Tags: , , , , ,


About the Author



Comments are closed.

Back to Top ↑